„In guten wie in schlechten Zeiten“ – unter dieser Überschrift steht unsere diesjährige Bitte ums Ortskirchgeld. In diesem Jahr sind es ohne Frage die eher schlechteren Zeiten, ganz persönlich und für die Kirchengemeinde. Das Corona-Virus hat Ihnen in Ihrem Leben sicher so einige Einschränkungen zugemutet und Ängste geschürt. Uns als Kirchengemeinde hat die Pandemie zusätzlich vor besondere Herausforderungen gestellt. Wie können wir für die Menschen da sein, wenn sie nicht zu uns dürfen und wir nicht zu ihnen? Unsere Wäscheleine mit Mut to go oder zu Ostern unser Abendmahl to go, erst Zoomgottesdienste, jetzt hybride Gottesdienste (mit Präsenz und online gleichzeitig) – das sind einige Ideen, die wir entwickelt haben. Aber es bleibt auch viel Unzufriedenheit, denn Liebgewordenes musste abgesagt werden, wichtige Bausteine unserer Gemeindearbeit wie die Konfirmationen, Jubelkonfirmationen, das Konfi-Camp, das Kinder-Musical, Konzerte, die Seniorenadventsfeiern, unsere Jubiläumsfeier und vieles mehr – Absagen, Absagen, Absagen. Das hat Folgen: Zum einen Frust und Enttäuschung, zum anderen aber auch viel weniger Einnahmen durch Spenden und Kollekten. Unser Personal musste trotzdem bezahlt werden.

Und so bitten wir auch in diesem Jahr um das Ortskirchgeld, wohlwissend, dass wir im zurückliegenden Jahr nur wenig dafür geleistet haben, leisten konnten. Aber, und auch das gilt „in guten wie in schlechten Zeiten“, wir sind und bleiben für Sie da!

Unser diesjähriges Ortskirchgeld brauchen wir unsere Kirchenmusik – Sie wissen, ohne Ihre Spenden könnten wir uns so ein Angebot wie Kinderchöre gar nicht leisten. Den anderen Teil der Spenden möchten wir für all die kleinen Dinge verwenden, die nötig sind, um unsere Gemeindearbeit am Laufen zu halten und sie auch schön machen. Dazu gehören die Kerzen, die in jedem Gottesdienst brennen oder das Insektenhotel, das wir im Frühjahr von den Konfis gerne bauen lassen möchten. Dazu gehören die Weihnachtsbäume, die wir in diesem Jahr draussen plazieren möchten, vor und hinter dem Gemeindehaus, neue Lichterketten sind hierfür nötig und und und …

Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Überweisen Sie bitte auf folgendes Konto: Kirchengemeinde Varrel, Stichwort: Ortskirchgeld 2021, IBAN: DE84291676241307700700, BIC GENODEF1SHR  (Volksbank Syke) Wir freuen uns über jede Hilfe und stellen selbstverständlich Spendenbescheinigungen aus (über 200 € automatisch, darunter auf Nachfrage.)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Eike Fröhlich